Drei Tipps zur Selbsthilfe bei Polyneuropathie

Egal ob mit oder ohne medizinische Behandlung: Polyneuropathie-Betroffene können von der Chinesischen Medizin und Naturheilkunde auch wirksame Tipps zur Selbsthilfe umsetzen. Wir stellen drei bewährte Selbsthilfetipps vor:

Tipps für die richtige Ernährung bei Polyneuropathie

Zuviel Essen macht krank. Doch es kommt bei gesunderer Ernährung auch darauf an, was wir essen. Wir haben wertvolle Tipps zusammengestellt – ein Wegweiser was und wie viel Polyneuropathie-Patienten essen sollten.

Polyneuropathie: die verschiedenen Behandlungen

Polyneuropathie gilt als unheilbar. Schulmedizin und Chinesische Medizin verfolgen bei der Therapie unterschiedliche Ansätze. Bei ersterer überwiegt der Blick auf die Symptome, die fernöstliche Heilkunde hingegen rückt eher die Ursachen in den Fokus. Aber das ist nicht der einzige Unterschied.

Polyneuropathie: Wenn Diabetes auf die Nerven geht

Diabetes, also die Zuckerkrankheit, gilt als die häufigste und bekannteste Ursache der Polyneuropathie. Etwa die Hälfte der Typ-2-Diabetiker erkranken irgendwann an einer Polyneuropathie. Warum ist das so?

Der typische Verlauf der Polyneuropathie

Kribbeln in Füßen und Beinen, Taubheitsgefühle und quälende Nervenschmerzen: Etwa drei Millionen Deutsche leiden an Polyneuropathie. Die allmählich fortschreitende Krankheit schädigt Nervenbahnen und Patienten müssen nicht selten ein Leben im Rollstuhl fürchten.

Die Ursachen der Polyneuropathie

Betroffene mit Polyneuropathie stellen sich oft die Frage: „Warum ich?“. Ursachen zu kennen, hilft Gefahrenquellen, die die Krankheit verschlimmern, zu vermeiden. Nicht auf alle Ursachen kann man direkt einwirken, aber einige lassen sich positiv beeinflussen.