Interview: Patientin berichtet über ihre Erfahrungen bei Fibromyalgie

Rita aus Bayern hatte jahrelang keine Hoffnung mehr, irgendwann wieder ein halbwegs normales Leben zu führen. Sie berichtet im Interview von ihren Erfahrungen bei Fibromyalgie und über ihren Weg hin zu weniger Schmerzen.

Wann traten die Beschwerden das erste Mal bei Ihnen auf?

„Das erste Mal bemerkte ich die Schmerzen mit 58 Jahren. Nach einem grippalen Infekt verspürte ich eine solche Körperschwere, dass ich ohne mich völlig zu erschöpfen keine 100 Meter am Stück laufen konnte. Meine Beine fühlten sich wie Blei an. Seither begleitete mich ständig ein stechender Muskelschmerz, der den ganzen Körper durchwanderte. Das war vor etwa zehn Jahren.“

Und was sagten die Ärzte dazu?

„Zahlreiche Ärzte verschiedener Fachrichtungen stellten ebenso viele Diagnosen. Vom Restless Legs Syndrom über Polyneuropathie bis hin zu psychischen Ursachen war alles dabei. Nur zunächst nicht die Diagnose Fibromyalgie. Das Schlimmste aber war, dass die vielen verschiedenen Behandlungen meine Beschwerden noch verschlimmerten.“

Moxibustion ist eine spezielle Form der Akupunktur

Wann ging es bei Ihnen bergauf?

„Letztendlich stellte ein Rheumatologe die richtige Diagnose Fibromyalgie. Inzwischen hatte ich aber jeden Glauben in die Schulmedizin verloren und suchte nach einer Alternative. Gefunden habe ich sie in der Chinesischen Medizin. Ich entschied mich für einen stationären Aufenthalt in der Klinik am Steigerwald.“

Und dann? Welche Erfahrungen haben Sie damit gemacht?

„Vom ersten Tag an beeindruckte mich, wie viel Zeit sich die Ärzte für mich nahmen. Allein Aufnahmegespräch und Voruntersuchungen dauerten fast drei Stunden. Der Behandlungsansatz basiert auf einer aktiven Zusammenarbeit zwischen Arzt und Patient, das hat mich wirklich beeindruckt.“

Wie genau wurde die Fibromyalgie dort behandelt?

„Nach der ausführlichen Diagnostik bekam ich bereits am Folgetag mein erstes Dekokt. Das ist ein abgekochter Sud chinesischer Arzneimittel, den man den Tag über verteilt zu sich nimmt. Diese Rezeptur glichen die Therapeuten während des Klinikaufenthalts mehrmals meinem Gesundheitszustand an. Neben diesen auf mich abgestimmten Arzneirezepturen wurde auch mit Akupunktur, Qigong und Körpertherapie behandelt.“  

Chinesische Arzneien helfen bei Fibromyalgie

Das hat wirklich gegen die Fibromyalgie geholfen?

„Ja, schon nach ein paar Tagen haben sich meine Schmerzen gebessert. Während ich zu Hause gar nicht mehr vor die Tür gehen konnte, konnte ich während des Klinikaufenthalts kleine Spaziergänge im Steigerwald unternehmen. Das war für mich wirklich ein Riesenerfolg!“

Und heute, wie hat sich Ihre Fibromyalgie entwickelt?

Einige Zeit nach dem Aufenthalt bin ich noch einmal pro Woche zur ambulanten Behandlung in die Klinik gefahren, habe täglich meine Dekokte getrunken und regelmäßig Physiotherapie gemacht. Trotz deutlich geringerer Schmerzen hatte ich anfangs besonders vor dem Winter Angst, denn da waren meine Schmerzen immer am heftigsten. Aber das war unbegründet! Ich habe heute ganzjährig deutlich weniger Schmerzen. Ich bin belastbarer und kann auch wieder mehr unternehmen. Endlich ist es wieder möglich in den Urlaub zu fahren! Nach einer langen Zeit ohne Hoffnung, hat mir die Chinesische Medizin einen Weg der Besserung aufgezeigt.  

Möchten Sie mehr über die Klinik am Steigerwald erfahren?

Dann fordern sie kostenfrei und unverbindlich hier unser Klinikprospekt an.

6 Gedanken zu „Interview: Patientin berichtet über ihre Erfahrungen bei Fibromyalgie“

  1. Ich habe die Diagnose,Fibromyalgie,Migräne, Clusterkopfschmerz
    Zur Zeit,Ganzkörperschmerzen,und seit Monaten totale Erschöpfung,bleiben,kraftlos.
    Versuche in Eigenregie einige Maßnahmen….Ich kann mich einfach nicht wieder erholen ,es ist als Kämpfe ich gegen ein Monster!
    Frage,auch als Kassenpatient Ihre Klinik zu besuchen,ich verfolge sie,Ihre Beiträge seit Jahren.

    Mut freundlichen Grüßen
    K.
    Morgenfrüh

    Antworten
    • danke für Ihren Kommentar! Als gesetztlich Versicherte ist eine Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen leider nur im Ausnahmefall im Rahmen einer so genannten „außervertraglichen Einzelfallentscheidung“ möglich. Diese Einzelfallentscheidung können Sie bei Ihrer Krankenkasse beantragen. Leider sind die Erfolgsaussichten relativ gering. Allerdings kann es in manchen Fällen zu einer Zusage der Kostenübernahme kommen, wenn der Patient entweder als schulmedizinisch austherapiert gilt oder die Schulmedizin bei dem speziellen Krankheitsbild keine zumutbare Behandlungsalternative anbieten kann.

      Patienten, deren Kasse die Kosten nicht übernehmen, tragen sie dann selbst. Unsere Patienten sind aber häufig auch so schwer chronisch krank, dass bei ihnen der Wunsch im Vordergrund steht, überhaupt wieder an Lebensqualität zu gewinnen. Nichtsdestotrotz engagieren wir uns auch konsequent dafür, dass gesetzlich Versicherte bessere Chancen einer außervertraglichen Kostenübernahme erhalten.

      Unabhängig davon können wir Ihnen folgendes ans Herz legen: Bitte füllen Sie unsere unverbindlichen Anfragenbogen für stationäre Aufnahme aus. Dann haben wir alle wichtigen Daten und im Anschluss ruft sie einer unserer Ärzte kostenfrei an. In diesem Gespräch kann auch der Behandlungserfolg abgeschätzt und die Kostenfrage geklärt werden. Zu unserem Anfragebogen geht es hier: https://www.tcmklinik.de/schritte-in-die-klinik/formular-krankenhausbehandlung

      Antworten
  2. Ich leide seit Jahren an Fibromyalgie und seit fast 3 Jahren an Brustkrebs.
    Ich vertraue der chinesischen Medizin und hätte gerne Informationen zu ihrer Klinik

    Antworten
  3. Ich leide seit 2018 an Fibromyalgie und bekomme Kortison und Tilidin als Therapie. Eine Verbesserung gibt es dadurch nicht nur die Schmerzen werden betäubt. Ich kann meinen Beruf als Fahrschullehrerin nicht mehr ausüben. Sowohl körperlicher als geistiger Stress verschlimmern meine Schmeren enorm. Viele Grüße Susanne Jünger

    Antworten

Schreibe einen Kommentar